Ein Projekt der Potsdamer Bürgerstiftung.

Die Komödie von Casanova. Eine Commedia dell'Arte.

Samstag, 10. Juli 2021 17:00 Uhr - 19:00 Uhr

Venedig liegt jetzt in Potsdam! Das deutsch-italienische Ensemble spielt rasantes Maskentheater nach Tradition italienischer Volkskomödie.

Sie tragen Maske? Wir auch!

Arlecchino, Columbine, der gelehrte Dottore Balanzone und der geizigen Kaufmann Pantalone – wir erwecken die Maskenfiguren der Commedia dell’Arte-Tradition zu neuem Leben. Eine ganz besondere Stadtführerin zeigt Ihnen Venedig, wie Sie sie noch nie gesehen haben. Begegnen Sie einem der berühmtesten Venezianer: Giacomo Casanova höchstselbst – incognito, versteht sich, denn der Frauenheld ist eben erst dem Gefängnis im Dogenpalast entkommen und darf sein Gesicht nicht zeigen. Er ist der „nächtliche Gast, der Schatten, der Dieb in der Nacht.“ Das Theaterstück von G.A. Scarello und M.Sissakis zeichnet Facetten dieser zwischen Fiktion und Historie schillernden Figur nach und wirft einen neuen Blick auf den Verführer. Es lässt den Libertin auf Frauenfiguren treffen, die ihm in nichts nachstehen. Das deutsch-italienische Ensemble „Teatro dell’Arte Potsdam“ entführt Sie ins Venedig des 18. Jahrhunderts – mit einem rasanten Spiel aus Maskenspiel, Gesang und Pantomime. Tempo allegro - Machen Sie sich auf etwas gefasst!

Der Inhalt:

Wie immer auf der Suche nach einer großen Liebe kehrt Casanova trotz Verbannung in sein geliebtes Venedig zurück. Er folgt der Stimme Lukretias, seiner ersten Liebe. Doch die ist längst liiert mit dem reichen Kaufmann Pantalone. Donna LukretiasDienerin Columbina weiß aus erster Hand, dass diese Ehe nur Schein ist und führt das Publikum als Touristen so indiskret es nur geht durch Pantalones Palazzo und durch die amourösen Historien ihrer Herrin. Dabei ist sie selbst auf der Suche nach der großen Liebe. Ob Arlecchino, der Diener Pantalones, wohl je erwachsen werden will und sie heiratet? Auf Brautschau, aber nur theoretisch, ist auch der Gelehrte Dottore Balanzone. Er ist der verarmte Freund des Hauses, ohne Chancen, dass Pantalone je seine Rechnungen zahlen wird. Zunächst sucht er ein Bett für sich, denn sein Vermieter hat ihn kurzerhand vor die Tür gesetzt. Zum Glück kennt er einen Gasthof, in dem sich nachts alle finden: Trenta Scalini – die dreißig Stufen zum Glück. Als sich auch noch die Kappe des Dogen von Venedig unter einem der Betten findet und ein Liebestrank verwechselt wird, ist das Chaos komplett - Commedia dell’Arte eben!

  • Ein Projekt der Potsdamer Bürgerstiftung.

    Wir fördern ehrenamtliches Engagement und gestalten als Mitmach-Stiftung gemeinsam unsere schöne Stadt noch l(i)ebenswerter.

  • Mehr über uns